Partners – DE

BAUA

Dr Birgit Köper studied Economics (University of Bochum) and worked for a few years as an economist at a German private bank. Additionally she studied organisational psychology at the University of Dortmund and was involved as a research associate in different research studies as to stress and strain at work. After having finished her PhD studies she worked as a consultant focussing on issues such as stress, leadership, motivation and communication.

Since 2002 she is responsible of the conceptualisation and project management of scientific studies referring to the economic impacts of occupational safety and health and the impacts of organisational restructuring at the German Federal Institute for Occupational Safety and Health (BAuA) in Dortmund. Her current position is “senior scientist” within the organisational unit “changing world of work” concerned with the issues demographic change, precarious working conditions, employability, gender, working time and organisational restructuring.

* * * * *

Dr. Birgit Köper studierte Wirtschaftswissenschaften an der Universität Bochum. Nach dem Studium arbeitete sie einige Jahre in der Finanzbranche und studierte dann zusätzlich Organisationspsychologie (Universität Dortmund). Sie beschäftigte sich im Rahmen ihres Promotionsvorhabens mit Belastung und Beanspruchung in der Luftverkehrsbranche und arbeitete als Unternehmensberaterin in den Themenbereichen Belastung und Beanspruchung, Führung, Motivation und Kommunikation.

Seit 2002 ist sie bei der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin beschäftigt. Sie ist dort sie verantwortlich für die Konzeptionalisierung und das Projektmanagment von Forschung, Entwicklung, Transfer und Politikberatung in den Themenbereichen “ökonomische Auswirkungen von mitarbeiterorientierten Maßnahmen” und “Organisationale Restrukturierung und ihre Auswirkungen auf die Mitarbeiter”. Ihre gegenwärtige Funktion dort ist “Senior Scientist” in der Organisationseinheit “Wandel der Arbeitswelt” mit den Themenbereichen Demographischer Wandel, prekäre Arbeitsbedingungen, Beschäftigungsfähigkeit, Gender, Arbeitszeit und organisationale Restrukturierung.


IAT

The Institut für Arbeitsforschung und Transfer e.V. is a not-for-profit association in Essen, Germany. Its mission is to strengthen scientific research and knowledge transfer in the fields of work, employment, labour market and training. Since its formation in 2007 the IAT e.V. has facilitated the management of several national and international projects of applied research and knowledge transfer in a close cooperation with the University of Duisburg-Essen. Among others IAT e. V. participated in the two European projects of the network “IRENE – Innovative restructuring, European network of experts”, coordinated by ASTREES (Paris); furthermore it supports and organizes conferences, promotes transfer orientated scientific studies, publications and conference papers.
Members of the association are mostly researchers of the Institute for Work, Skills and Training, Department Employment-Inclusion-Mobility at the University of Duisburg-Essen.

* * * * *

Das Institut für Arbeitsforschung und Transfer (IAT) ist ein gemeinnütziger, eingetragener Verein mit Sitz in Essen. Das IAT hat sich die Aufgabe gestellt, die wissenschaftlichen Forschung und den Wissenstransfer auf den Gebieten der Arbeit, der Beschäftigung, des Arbeitsmarktes und der Bildung zu fördern. Seit seiner Gründung im Jahr 2007 hat das IAT unterschiedliche nationale und internationale Projekte der Forschung und des Wissenstransfers unterstützt, unter anderem verschiedene europäische Projekte im Rahmen des IRENE-Netzwerks, „Innovative Restrukturierungen – Europäisches Netzwerk von Experten“. Das Institut steht in einer engen Kooperationsbeziehung zum Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ) der Universität Duisburg-Essen.
Die Mitglieder des Instituts für Arbeitsforschung und Transfer sind mehrheitlich wissenschaftliche Mitarbeiter/innen des IAQ, Abteilung Arbeit-Integration-Mobilität.