BAUA (Germany)

Dr Birgit Köper studied Economics (University of Bochum) and worked for a few years as an economist at a German private bank. Additionally she studied organisational psychology at the University of Dortmund and was involved as a research associate in different research studies as to stress and strain at work. After having finished her PhD studies she worked as a consultant focussing on issues such as stress, leadership, motivation and communication.

Since 2002 she is responsible of the conceptualisation and project management of scientific studies referring to the economic impacts of occupational safety and health and the impacts of organisational restructuring at the German Federal Institute for Occupational Safety and Health (BAuA) in Dortmund. Her current position is “senior scientist” within the organisational unit “changing world of work” concerned with the issues demographic change, precarious working conditions, employability, gender, working time and organisational restructuring.

* * * * *

Dr. Birgit Köper studierte Wirtschaftswissenschaften an der Universität Bochum. Nach dem Studium arbeitete sie einige Jahre in der Finanzbranche und studierte dann zusätzlich Organisationspsychologie (Universität Dortmund). Sie beschäftigte sich im Rahmen ihres Promotionsvorhabens mit Belastung und Beanspruchung in der Luftverkehrsbranche und arbeitete als Unternehmensberaterin in den Themenbereichen Belastung und Beanspruchung, Führung, Motivation und Kommunikation.

Seit 2002 ist sie bei der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin beschäftigt. Sie ist dort sie verantwortlich für die Konzeptionalisierung und das Projektmanagment von Forschung, Entwicklung, Transfer und Politikberatung in den Themenbereichen “ökonomische Auswirkungen von mitarbeiterorientierten Maßnahmen” und “Organisationale Restrukturierung und ihre Auswirkungen auf die Mitarbeiter”. Ihre gegenwärtige Funktion dort ist “Senior Scientist” in der Organisationseinheit “Wandel der Arbeitswelt” mit den Themenbereichen Demographischer Wandel, prekäre Arbeitsbedingungen, Beschäftigungsfähigkeit, Gender, Arbeitszeit und organisationale Restrukturierung.